Kohlenhydratzufuhr während des Trainings – halten sich Ausdauersportler an aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse?
#scienceroundup
30 Mai, 2022 durch
Kohlenhydratzufuhr während des Trainings – halten sich Ausdauersportler an aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse?
Michael Moschny
| Noch keine Kommentare

Kohlenhydratzufuhr während des Trainings – halten sich Ausdauersportler an aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse?

Carbohydrate intake practices and determinants of food choices during training in recreational, amateur, and professional endurance athletes: A survey analysis. – Reinhard et al. (2022)


Hintergrund

Die Wirkungsweise der Kohlenhydratzufuhr während des Sports ist bereits sehr gut untersucht und diverse Vorteile stehen außer Zweifel. Wie die meisten Sportler:innen die wissenschaftlichen Erkenntnisse in ihrem Training umsetzen, und ob und in welchem Ausmaß sie auf diverse Zufuhrformen von Kohlenhydraten zurückgreifen, wurde bislang jedoch deutlich weniger untersucht

Material & Methoden

An dieser Umfrage unter Ausdauersportler:innen in Deutschland nahmen 1081 Personen (58 % Männer) im Alter von 18-39 Jahren teil. Die Teilnehmenden betrieben Triathlon, Radsport oder Laufsport und stammten sowohl aus dem Hobbybereich als auch aus dem Profisport. Die Kriterien waren neben dem aktiven Ausdauersport ein Mindestalter von 18 Jahren und ein zumindest ab und an vorliegender Konsum von Kohlenhydraten während den Trainingseinheiten.

Ergebnisse

Kohlenhydratquellen
Die meisten Sportler:innen (67,4 %) gaben an, eine Kombination aus natürlichen Nahrungsmitteln (z.B. Obst) und dedizierten Sportnahrungsprodukten für die Kohlenhydrataufnahme während des Sports zu verwenden. Rund 19 % verwendeten ausschließlich Sportnahrungsprodukte und 13,2 % ausschließlich natürliche Lebensmittel. Sowohl das Geschlecht als auch die Sportart und das Leistungsniveau hatte Einfluss auf diese Verteilung. Während mehr Männer eher eine Kombination aus Sportnahrung und natürlichen Lebensmitteln zurückgriffen (70 % vs. 63,2 %), war die Zahl an Frauen (20 %), die ausschließlich natürliche Lebensmittel konsumierten, höher als jene bei den Männern (8,3 %). Triathleten griffen deutlich öfter zu dedizierten Sportnahrungsprodukten, und hatten mit einem Anteil von lediglich 6,3 % den geringsten Anteil an Personen, die rein auf natürliche Lebensmittel zurückgriffen.
Die meisten Personen, die eine Kombination aus natürlichen Nahrungsmitteln und Sportnahrung verwendeten, gaben an, wenn möglich zuerst auf natürliche Nahrung zurückzugreifen. Als Grund für Verwendung für Sportnahrung wurde primär ihre Einfache Anwendbarkeit in verschiedenen Situation genannt. Als größte Hemmschwelle für den Einsatz von Sportnahrungsprodukten wurde der bessere Geschmack von natürlichen Lebensmitteln und als zweite der hohe Preis von Sportnahrungsprodukten angegeben. 
Einnahmefrequenz & Art
Die Intensität der jeweiligen Trainingseinheit bestimmte maßgeblich das Konsumverhalten der Sportler:innen. Während bei leichter bis moderater Intensität nur von ca. 10 % der Sportlerinnen angegeben wurde, bei jeder Einheit ein Sportgetränk zu konsumieren, waren es bei intensiven Trainings rund 28 %. 
Die meisten Sportler:innen konsumierten sowohl bei niedriger als auch moderater und hoher Intensität sowohl feste, flüssige als auch gel-/breiförmige Produkte. 

Zufuhrmenge
Mehr als die Hälfte der Proband:innen (67,6 %) gaben an, die Zufuhrmenge von Kohlenhydraten nach dem Bauchgefühl zu entscheiden. Nur 21,6 % wählten die Zufuhrmenge bewusst. Etwas mehr als die Hälfte (52 %) dieser Personen wies eine Zufuhrmenge von bis zu 60 g/Stunde auf, die anderen 48 % verwendeten mehr als 60 g/Stunde. In Bezug auf die gefühlsmäßige Wahl der Zufuhrmenge fiel die Verteilung zwischen Frauen und Männern deutlich in Richtung der Sportlerinnen aus (74,7 % vs. 62,5 %). Mit 27,8 % der Anwendung von genauen Berechnungen der Kohlenhydratzufuhr nahmen es die Triathlet:innen deutlich genauer als Sportler:innen aus dem Rad- (19,9 %) und Laufsport (10,6 %). Auch in Bezug auf das Leistungsniveau zeigte sich hier ein klarer Trend. Rund 83 % der Hobbysportler:innen, 58,1 % der Sportler:innen mit Leistungsanspruch und noch 40 % der Profisportler:innen vertrauten bei der Wahl der Zufuhrmenge auf ihr Bauchgefühl.

Diskussion

Die Umfrage liefert interessante Einblicke in das Konsumverhalten von Sportnahrung und kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln während des Trainings im Ausdauersport. Erschreckend ist, dass der Großteil der Sportler:innen der Zufuhrmenge von Kohlenhydraten keinerlei Beachtung schenkt, und selbst im Profisportbereich die Aufmerksamkeit dafür mit 60 % nicht überzeugend hoch ist.

Kohlenhydratzufuhr während des Trainings – halten sich Ausdauersportler an aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse?
Michael Moschny 30 Mai, 2022
Diesen Beitrag teilen

Lust auf noch mehr Wissen?

Schau doch mal auf unserer E-Learning Plattform vorbei und entdecke viele spannende Kurse zu diversen Themen!

Archiv
Anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen